10 Möglichkeiten, wie Ihr Körper die Anzeichen von Fibromyalgie zeigt

Fibromyalgie, auch als  Fibromyalgie-Syndrom bekannt  , ist eine chronische Erkrankung, die charakteristischerweise Schmerzen im ganzen Körper verursacht, einschließlich Muskel- und Gelenkschmerzen, Müdigkeit und Verdauungsproblemen, die nur einige  Anzeichen von Fibromyalgie  sind, aber auch andere, wie Depressionen und soziale Isolation.

Anzeichen von Fibromyalgie-Körperschmerzen

Fibromyalgie ist eine besonders belastende Erkrankung, die jemanden sowohl geistig als auch körperlich beeinträchtigen kann. Beim Aufwachen erlebt jemand mit Fibromyalgie häufig einen schnellen Beginn der Müdigkeit, wenn er versucht, seinen Körper zu bewegen.

Die schweren psychischen und physischen Komplikationen der Fibromyalgie können den Alltag erschweren. Bevor wir uns mit den  Anzeichen von Fibromyalgie  befassen, hier einige relevante Fakten über die Erkrankung:

  • Frauen im Alter von 25 bis 60 Jahren machen die Mehrheit der Fibromyalgie-Patienten aus.
  • Frauen erkranken zehnmal häufiger.
  • Die Diagnose Fibromyalgie erfordert eine vollständige körperliche Untersuchung, da ein Arzt andere ähnliche Erkrankungen ausschließen muss.
  • Ein Bluttest, insbesondere ein komplettes Blutbild (FBC) und eine Schilddrüsenuntersuchung, wird routinemäßig durchgeführt, um den Zustand zu diagnostizieren.
  • Nach einer Fibromyalgie-Diagnose werden Patienten häufig an einen Rheumatologen zur entsprechenden Behandlung überwiesen.

Möglichkeiten, wie Sie möglicherweise Anzeichen von Fibromyalgie zeigen

Wir hoffen, dass dieser Artikel denjenigen, die möglicherweise von Fibromyalgie betroffen sind, hilft, ärztlichen Rat einzuholen.

1. Schmerzen vom Kopf bis zu den Füßen

Die meisten, die den Arzt aufsuchen – und letztendlich mit Fibromyalgie diagnostiziert werden – klagen über wuchernde Körperschmerzen. Etwa 97 Prozent der Menschen mit Fibromyalgie haben Schmerzen im ganzen Körper.

Fibromyalgie-Schmerzen werden oft als „tief, scharf und pochend“ beschrieben und können Bänder, Muskeln und Sehnen betreffen. Die mit Fibromyalgie verbundenen Schmerzen sind oft konstant und sprechen nicht auf rezeptfreie Schmerzmittel an.

2. Anhaltende Müdigkeit oder Erschöpfung

Müdigkeit ist die zweithäufigste Beschwerde von Menschen, bei denen diese Erkrankung diagnostiziert wurde. Es ist eines der am einfachsten zu erkennenden Anzeichen von Fibromyalgie. Der Hauptunterschied zwischen „Müdigkeit“ und extremer Erschöpfung (dh Erschöpfung) ist die Dauer der damit verbundenen Symptome.

Ermüdungserscheinungen der Fibromyalgie

Menschen mit Fibromyalgie assoziieren ihr Müdigkeitsgefühl oft mit der Grippe. Sie sind einfach nicht in der Lage, sich auf normalem Niveau zu bewegen. Dieses Gefühl der Erschöpfung gilt für einfache Aufgaben, Übungen und sogar das Aufwachen.

3. Körpersteifheit

Mehr als 75 Prozent der Betroffenen leiden unter Körpersteifheit, insbesondere in den Morgenstunden. Dieses körperliche Steifheitsgefühl ist ähnlich wie bei Arthritis, insbesondere bei entzündlicher oder rheumatoider Arthritis.

In einigen Fällen verschwinden diese Symptome in 10 bis 15 Minuten; In anderen dauern sie den größten Teil des Tages, wenn nicht alle wachen Stunden.

4. Schlechte Schlafqualität

Aufgrund ihrer körperlichen und geistigen Verfassung haben Fibromyalgiepatienten Schwierigkeiten, einen guten Schlaf zu bekommen. Ein Grund dafür ist die unregelmäßige Gehirnaktivität, die bei Fibromyalgie-Patienten während der Ruhezeit auftritt. Auf dieses Unbehagen beim Einschlafen folgen Unterbrechungen, die durch unregelmäßige Gehirnaktivität verursacht werden.

6. Abnormale Verdauung

Verstopfung, Durchfall und Blähungen sind mögliche Symptome von Fibromyalgie. Etwa 40 bis 70 Prozent der Patienten haben ähnliche Symptome wie das  Reizdarmsyndrom  oder IBS. Saurer Reflux und gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) werden mit ähnlicher Häufigkeit gemeldet.

7. Taubheit, Schwellung und Kribbeln

Etwa die Hälfte der Menschen mit Fibromyalgie verspüren ein Kribbeln in Armen, Füßen, Händen und Beinen, ein Zustand, der als  Parästhesie bekannt ist  . Bei einigen halten diese Empfindungen möglicherweise nicht länger als ein paar Minuten an; für andere können sie ziemlich konsistent sein.

Ähnlich wie bei vielen Symptomen im Zusammenhang mit Fibromyalgie sind Parästhesien oft kaum wahrnehmbar. Es ist jedoch wichtig, dass diejenigen, die unter häufigem Taubheitsgefühl, Schwellungen und Kribbeln in den Armen, Füßen, Händen oder Beinen leiden, einen Arzt aufsuchen.

5. „Triggerpunkte“, die Schmerzen oder Empfindlichkeit hervorrufen

Ähnlich wie Arthritis-Patienten haben Patienten mit Fibromyalgie häufig „Triggerpunkte“ oder Körperbereiche, die überproportional oft schmerzhafte Empfindungen hervorrufen.

Leider sind diese „Triggerpunkte“ bei Druck sehr schmerzhaft. Wenn Fibromyalgie diagnostiziert wird, kann ein Spezialist glücklicherweise wertvolle Informationen über deren Behandlung geben.

Triggerpunkte Anzeichen von Fibromyalgie

8. Krämpfe der Finger und Zehen

Arterielle Spasmen der Hände oder Zehen sollen bei 25 bis 50 Prozent der Fibromyalgie-Patienten vorhanden sein. Dieses Symptom tritt als Folge von Kälte oder Stress auf.

Wichtig ist, dass die betroffenen Stellen oft bläulich oder blass gefärbt sind und auch von Schmerzen begleitet werden. Bekannt als Raynaud-Syndrom oder Raynaud-Phänomen, verschwinden die oben genannten Symptome oft, wenn Wärme angewendet wird.

9. Temperaturempfindlichkeit

Aufgrund ihrer körperlichen Verfassung ist es für Menschen mit Fibromyalgie sehr schwierig, ihre Körpertemperatur zu regulieren. Wie Sie wahrscheinlich bereits bemerkt haben, ähneln einige der oben genannten Symptome überraschenderweise Arthritis.

Es ist üblich, dass Menschen mit Fibromyalgie Temperaturschwankungen nicht willkommen sind. Manchmal klagen betroffene Patienten darüber, dass ihnen die Umgebung zu heiß oder zu kalt ist – ein Symptom, das es ihnen erschwert, leistungsfähig zu sein oder sich angemessen auszuruhen.

10. „Nebelfaser“

Ähnlich wie „Gehirnnebel“, eines der ebenfalls sehr häufigen Anzeichen von Fibromyalgie, kann es sich in Konzentrationsproblemen äußern. Darüber hinaus können Menschen mit dieser Erkrankung Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis haben. Sie können auch allgemeine Gefühle der Verwirrung, Vergesslichkeit und mangelnder geistiger Klarheit haben.

Ohne angemessene medizinische Intervention kann „Fibro-Fog“ den Alltag negativ beeinflussen. Dies zeigt sich besonders während der Arbeit oder in der Freizeit.

Advertisement

Leave a Reply

Your email address will not be published.