Ihre Frau hat chronische Müdigkeit? Hier sind 22 Möglichkeiten, sie zu unterstützen.

Wenn Sie einen Partner, Ehepartner oder eine geliebte Person in Ihrem Leben mit chronischer Müdigkeit haben, kann es schwierig sein, genau zu verstehen, was sie durchmachen, es sei denn, Sie haben es selbst erlebt. Sie benötigen wahrscheinlich viel mehr Zeit zum Schlafen oder Ausruhen als Sie und fühlen sich möglicherweise nicht in der Lage, sehr oft auszugehen. Chronische Müdigkeit (beachten Sie, dass das chronische Müdigkeitssyndrom oder myalgische Enzephalomyelitis eine separate Diagnose ist, die schwächende Müdigkeit verursacht) kann auch die Fähigkeit einer Person beeinträchtigen, zu arbeiten, Hausarbeiten zu erledigen oder sogar alltägliche Dinge wie Duschen und Essen zu erledigen.

Wenn der eine chronisch krank, der andere aber gesund ist, kann das selbst die stärksten Beziehungen leicht belasten. Auch wenn es schwieriger sein mag, sich in die Lage des anderen zu versetzen oder ein Gleichgewicht zu finden, in dem Sie sich beide als gleichberechtigte Partner in der Beziehung fühlen, ist es sicherlich nicht unmöglich – und für viele Paare kann die gemeinsame Bewältigung von Hindernissen wie chronischen Krankheiten ihre Beziehung sogar stärken verbinden und ihre Liebe zueinander vertiefen.

Wir haben unsere Mighty-Community gebeten, Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Menschen ihrem Ehepartner oder Partner mit chronischer Müdigkeit helfen können (diese Tipps funktionieren auch für Ehemänner und Freunde mit chronischer Müdigkeit!). Wenn Ihr geliebter Mensch von einem chronischen Gesundheitszustand betroffen ist, kann Ihnen das Folgende vielleicht helfen, besser zu verstehen, was er erlebt, und einige Ideen für Dinge liefern, die Sie tun könnten, die ihm die Welt bedeuten könnten.

Folgendes hat uns unsere Community gesagt:

1. „Bitte bestätigen Sie uns als chronisch kranke Person. Lesen Sie über unsere Krankheiten und versuchen Sie sich wirklich vorzustellen, dass Sie es wären. Nicht nur in unseren offensichtlich schwierigsten Momenten, sondern jeden Tag. Ein Lächeln bedeutet nicht, dass es weg ist.“

2. „Hör zu und sei geduldig. Es ist so wichtig, dass die andere Hälfte ruhig bleiben muss, [denn] wenn Sie wie ich sind, wenn mein chronisches Erschöpfungssyndrom seinen Tribut fordert, werde ich schnell sehr launisch und müde, sodass ich leicht mit Streit beginnen kann!“

3. „Erkennen Sie, dass unsere Müdigkeit  nicht  nur ‚müde’ ist, und sagen Sie uns nicht, dass Sie auch ‚müde’ sind. [Chronische Müdigkeit] ist oft eine überwältigende, schwere Erschöpfung unseres Körpers, Geistes und unseres Wesens, die  nie  verschwindet. Ihr ‚müde‘ entspricht wahrscheinlich meinem ‚etwas energischen‘ Tag.“

4. „Das Beste, was mein Mann tut: mich dabei unterstützen, verschiedene Behandlungen auszuprobieren. Wenn ich das Gefühl habe, ein neues Medikament ausprobieren zu müssen, ein Medikament abzusetzen oder etwas Homöopathisches, unterstützt er mich und hilft mir, mit dem Ergebnis umzugehen.“

5. „Manchmal brauchen wir nur ein Paar Ohren, um zuzuhören. Wir wollen nicht immer, dass jemand versucht, Dinge zu reparieren. Und wir brauchen nicht immer jemanden, der uns aus der Niedergeschlagenheit ausredet. Es ist in Ordnung, schlechte Tage zu haben – eine kleine Anerkennung reicht weit!“

6. „Informiere dich über die Krankheit. Schlagen Sie einen Artikel nach oder nehmen Sie ein Buch zur Hand, auch wenn Sie nur ein bisschen mehr erfahren möchten. Unaufgefordert Dinge zu tun, um jemandem mit einer chronischen Krankheit zu helfen oder mehr darüber zu erfahren, was er durchmacht, bedeutet viel.“

7. „Bieten Sie an, ihnen Sachen zu besorgen. Es kann jede Unze Energie kosten, die ich habe, um 15 Fuß zu gehen, um ein Glas Wasser zu bekommen. Jemand sagt: ‘Steh nicht auf, ich hole es für dich!’ ist eine große Erleichterung.“

8. „Hab keine Angst, deinen eigenen Schmerz oder Kampf auszudrücken. Nur weil wir es fast rund um die Uhr spüren, bedeutet das nicht, dass es uns egal ist oder wir nicht hören wollen, was in Ihrem Leben vor sich geht. Wir beschweren uns, also beschweren Sie sich mit uns.“

9. „Verstehe, dass Pläne manchmal nicht im Voraus gemacht werden können. Urlaubspläne können sich ändern, Wäsche schafft es vielleicht nicht aus dem Trockner, Abendessen kann zum Mitnehmen sein. Weißt du, ich hätte gerne ein makelloses Haus und würde jeden Abend hausgemachte Mahlzeiten [kochen] und trotzdem arbeiten, aber mein Körper funktioniert nicht so wie mein Verstand und manchmal funktioniert mein Verstand nicht so wie mein Herz. ”

10. „Helfen Sie uns, vorauszuplanen. Wenn wir im Voraus über Veranstaltungen oder Ausflüge Bescheid wissen, haben wir Zeit, uns vorher auszuruhen und präventiv alle Schritte zu unternehmen, um es einfacher zu machen, wenn wir unterwegs sind.“

11. „Bring Essen ins Bett und hilf uns, genug zu essen aufzuwachen. Wenn meins am schlimmsten ist, schlafe ich tagelang ohne etwas zu essen, es sei denn, jemand tut dies, was dazu führt, dass ich eine gefährliche Menge an Gewicht verliere.“

12. „Behandle mich wie einen Burrito … wickle mich in Decken mit meinem Heizkissen ein, um mich warm zu halten, und bring mir eine Flasche Wasser, Ibuprofen und die Fernbedienung für Netflix.“

13. „Machen Sie mit! Gehen Sie zu Arztterminen und Tests und Verfahren. Lernen Sie die Bedingungen Ihres Ehepartners kennen.“

14. „Die Art und Weise, wie wir viele Dinge wie Schmerz und Müdigkeit messen, ist unglaublich relativ. Stellen Sie sicher, dass Sie die Rubrik [Ihres Partners] für Dinge anstelle Ihrer eigenen verwenden.“

15. „Wenn jemand anderes unseren Zustand auf die leichte Schulter nimmt, steh für uns ein. Es ist anstrengend, ständig unsere Lebensstilentscheidungen gegenüber anderen verteidigen zu müssen, die nicht in unserer Haut stecken. Jemand anderen die Zügel in die Hand zu nehmen und dabei zu helfen, die Dinge zu erklären, erleichtert nicht nur unsere Last, sondern bestätigt auch unsere Kämpfe und Entscheidungen.“

16. „Erinnere dich an uns als Menschen, nicht an unseren Schmerz. An unseren schlimmsten Tagen können wir Dinge tun und sagen, die wir nicht so meinen. Erkenne einfach an, dass wir kämpfen und es uns wehtut, dass wir dich manchmal verletzen.“

17. „Machen Sie [nicht], dass sie sich schuldig oder weniger schuldig fühlen, weil sie nicht in der Lage sind, alles zu tun, was sie gerne hätten, um einen Beitrag zu leisten (putzen, kochen, Vollzeit arbeiten usw.).“

18. „Manchmal sind es die kleinen Dinge: Mein Mann wird Dinge tun, wie meinen Teller für mich in die Küche zu tragen oder mir zu helfen, wenn ich versuche, von der Couch aufzustehen (denn im Ernst, allein das Aufstehen kostet so viel Energie in diesen Höhen Ermüdungstage!) Ich denke, es ist super wichtig, mit deinem Ehepartner zu sprechen, herauszufinden, mit welchen Dingen er zu kämpfen hat, und zu versuchen, ihm dabei zu helfen.“

19. „Bedingungslos lieben. Helfen Sie uns, wenn wir Hilfe brauchen. Helfen Sie uns nicht, wenn wir es selbst tun wollen. Verstehe, wann wir nicht berührt werden wollen oder wann wir eine Umarmung brauchen. Sprechen Sie für uns. Höre uns zu. Achte auf nonverbale Hinweise. Sag uns, dass wir gut genug sind. Nimm deine Gelübde ernst – ‚in Krankheit und in Gesundheit‘.“

20. „Mache/besorge uns Essen. Die Zubereitung von Speisen nimmt so viel von unserer täglichen Energie in Anspruch. Es ist eine Mission. Wenn wir dabei helfen, können wir Löffel für andere Dinge im Haushalt oder im Leben verwenden.“

21. „Verstehen Sie, dass jeder Tag anders sein wird, was das Energieniveau betrifft. Helfen Sie an schlechten Tagen bei der Hausarbeit und ohne Schuldgefühle. Feiern Sie die guten Energietage.“

22. „Liebe mich einfach, halte mich und lass mich wissen, dass du für mich da bist! In meinen schwächsten Momenten bin ich sehr verletzlich und brauche nur deine Liebe, um mich durchzubringen.“

Advertisement

Leave a Reply

Your email address will not be published.