Hypervigilanz bei Fibromyalgie. Was ist es?

Hypervigilanz bei Fibromyalgie. Was ist es?

Von Adrienne Dellwo.

Hypervigilanz  ist ein Zustand, in dem Sie ständig angespannt, auf der Hut und außergewöhnlich aufmerksam auf Ihre Umgebung sind.

Eine kleine, aber wachsende Zahl von Forschungsergebnissen legt nahe, dass Hypervigilanz ein Merkmal von Fibromyalgie ist und zu dem häufigen Symptom der sensorischen Überlastung beitragen kann.

Die Idee ist, dass unser Gehirn Dinge übermäßig wahrnimmt, zu denen schmerzhafte Reize, Geräusche, helle Lichter und allgemeine Aktivitäten gehören können.

Das könnte erklären, warum unser Körper so schmerzhaft auf eine Empfindung reagiert, die die meisten Menschen nicht als schmerzhaft empfinden würden (Allodynie genannt), und warum wir empfindlich auf Lärm, Licht, chaotische Umgebungen und mehr reagieren.

Mit Hypervigilanz nehmen Sie Dinge nicht nur leichter wahr, sondern können Ihre Aufmerksamkeit wahrscheinlich auch nicht davon ablenken. Wenn im anderen Raum etwas piept, werden Sie es sofort bemerken, dadurch stark abgelenkt sein und wahrscheinlich unruhig werden, wenn es nicht verschwindet.

Dasselbe gilt für das Gefühl des Drucks eines Hosenbunds oder wie ein Stoff über Ihre Haut reibt. Unser Gehirn nimmt es als Bedrohung wahr, unser Gehirn fixiert es und unsere physiologische Reaktion ist weitaus extremer, als es sein sollte.

In vielen Fällen ist Hypervigilanz mit Angst verbunden. Eine Fibromyalgie-Studie legte jedoch nahe, dass wir mit oder ohne Angst hypervigilant sein können.

Die Hypervigilanz-Erfahrung

Das menschliche Gehirn nimmt viele Informationen über unsere Umgebung wahr, die uns nie bewusst sind.

Zu viele Signale bombardieren unser Gehirn gleichzeitig, also gibt es einen Filterprozess – Dinge, die als unwichtig gelten, werden herausgefiltert und wir sind uns ihrer nie bewusst.

Alles, was Ihr Gehirn als Bedrohung betrachtet, erhält jedoch zusätzliche Aufmerksamkeit. Dies kann eine sehr personalisierte Reaktion sein, je nachdem, was Ihr Gehirn als Gefahr gelernt hat.

Nehmen Sie zum Beispiel Menschen mit Arachnophobie (Angst vor Spinnen). Aus diesem Grund sind sie mit ziemlicher Sicherheit die erste Person im Raum, die einen Käfer an der Wand oder etwas Kleines bemerkt, das sich auf dem Teppich quer durch den Raum bewegt. Ihr Gehirn ist ständig in Alarmbereitschaft, besonders an Orten, an denen sie häufig Spinnen gesehen haben.

Wenn sie eine Spinne sehen, geraten sie vielleicht in Panik, wollen vielleicht weglaufen, wollen sich vielleicht an einem sicheren Ort zusammenrollen und weinen. Bei Fibromyalgie kann die Reaktion auf überstimulierende Umgebungen ähnlich sein.

Damit habe ich persönliche Erfahrung. Einmal stand ich in einem kleinen, chaotischen Laden Schlange, um etwas zu kaufen, in dem ein Angestellter laute, thrashige Musik mit einem extrem schnellen Beat angemacht hatte. Glücklicherweise war ich bei meinem Mann und als ich ihm meine Sachen gab und ihm sagte, dass ich da raus muss, verstand er.

Draußen setzte ich mich an eine Wand, schloss die Augen und atmete tief durch, bis ich nicht mehr in Gefahr war, einen ausgewachsenen Angstanfall zu bekommen. Als Arachnophobe sehe ich die Ähnlichkeiten zwischen dem und dem, was passiert, wenn ich eine Spinne sehe.

Leben mit Hypervigilanz

Die meisten Eltern erleben eine gewisse Hypervigilanz, wenn es um unsere Kinder geht. Wenn Sie ein neues Baby bekommen, kann Sie das leiseste Wimmern aus dem Bett reißen. Sie bemerken kleine Gefahren, die anderen nicht auffallen, z. B. eine freiliegende Steckdose oder ein Glas auf der Tischkante.

Obwohl Hypervigilanz in bestimmten Situationen normal ist, ist es nicht gesund, zu lange in einem hypervigilanten Zustand zu verbringen. Polizisten und Soldaten in Kampfgebieten tun dies oft, was sie einem PTBS-Risiko aussetzt.

Übermäßige Wachsamkeit kann den Schlaf stören, Vermeidungsverhalten verursachen und Sie nervös und ängstlich machen. Ständig in Alarmbereitschaft zu sein, ist anstrengend. Es kann Sie reizbar und anfällig für Ausbrüche machen. Panikattacken sind durchaus möglich.

Hypervigilanz ist ein Aspekt von Krankheit und keine Krankheit selbst. Wenn Sie glauben, dass Hypervigilanz ein Problem für Sie ist, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber. Das kann helfen, die Richtung Ihrer Behandlung zu bestimmen.

Medikamente werden im Allgemeinen nicht zur Behandlung von Hypervigilanz eingesetzt. Stattdessen werden Bewältigungstechniken und die Behandlung der Krankheit, die sie verursacht hat, empfohlen.

Bewältigungstechniken können umfassen:

  • Mit Stress umgehen,
  • Yoga,
  • Meditation,
  • Achtsamkeit,
  • Tiefes Atmen.

Es ist eine gute Idee, sich aus Situationen oder Umgebungen zu entfernen, die Ihre Hypervigilanz steigern. Wenn dies jedoch zu Isolations- oder Vermeidungsverhalten führt, können Sie von einer Beratung profitieren.

Auch wenn Sie sich manchmal hoffnungslos fühlen, denken Sie daran, dass Hypervigilanz mit Zeit und Mühe überwunden werden kann.

Advertisement

Leave a Reply

Your email address will not be published.