FDA warnt vor Gefahren epiduraler Steroidinjektionen bei Fibromyalgie-Rückenschmerzen

Die Food and Drug Administration hat gerade einen sogenannten „Medwatch Alert“ herausgegeben, der vor epiduralen Steroidinjektionen . warntoder „ESIs“ für Rücken- und Nackenschmerzen können extrem gefährlich sein. In der Warnung heißt es: „Die Injektion von Kortikosteroiden in den Epiduralraum der Wirbelsäule kann zu seltenen, aber schwerwiegenden Nebenwirkungen führen, einschließlich Sehverlust, Schlaganfall, Lähmung und Tod.“

Epidurale Steroidinjektionen – und katastrophale Verletzungen durch sie – waren vor  ziemlich genau einem Jahr Gegenstand meiner ersten Untersuchung für  The Dr. Oz Show . (Sie können das Video hier ansehen und den Webartikel hier lesen.) Der Epiduralraum ist ein Bereich zwischen dem Rückenmark und der knöchernen Struktur der Wirbelsäule.

Unsere Untersuchung ergab, dass die für epidurale Injektionen verwendeten Steroide – sogenannte Kortikosteroide – für diesen Zweck nicht einmal von der FDA zugelassen sind und dennoch ESIs laut einer Analyse von Dr. Laxmaiah Manchikanti fast 9 Millionen Mal im Jahr durchgeführt werden.

Neben der Öffentlichkeit über die MedWatch Alarm informiert, sagte der FDA : „Wir fordern die Zugabe einer  Warnung  an die Droge Etiketten von injizierbaren Corticosteroiden , diese Risiken zu beschreiben.“ Injizierbare Kortikosteroide umfassen Methylprednisolon, Hydrocortison, Triamcinolon, Betamethason und Dexamethason.

Die neue Warnung wird Ärzte daran erinnern, dass sie Steroide injizierenin den Epiduralraum, direkt außerhalb des Rückenmarks, birgt Risiken. In der Warnung wurden jedoch nicht alle möglichen Nebenwirkungen aufgeführt. Diese Reaktionen werden im Kleingedruckten aktueller Arzneimitteletiketten genannt und umfassen: „Arachnoiditis, Darm-/Blasendysfunktion, Kopfschmerzen, Meningitis, Paraparese/Paraplegie, Krampfanfälle, Sinnesstörungen.“

Im Jahr 2009 berief die FDA eine Gruppe ein, um die Sicherheit einiger Arten von epiduralen Steroidinjektionen zu untersuchen. In ihrer neuen Mitteilung sagte die FDA, dass die Empfehlungen der Gruppe noch nicht fertig sind und veröffentlicht werden, wenn sie es sind.

Dennis Capolongo von der EDNC, einer Gruppe, die sich seit Jahren gegen epidurale Steroidinjektionen einsetzt, nannte die neue Warnung der FDA „bitter süß“, weil sie nicht weiter ging. Capolongo möchte, dass die FDA den Ärzten nicht nur sagt, dass die Injektion von Steroiden in den Epiduralraum schwere Nebenwirkungen haben KÖNNTE, und stattdessen angeben, dass sie dies NICHT tun dürfen.

Im Februar dieses Jahres kamen die australischen und neuseeländischen Gesundheitsbehörden mit genau dieser stärkeren Sprache heraus und erklärten, dass Steroide wie diese „nicht intrathekal, epidural, intravenös oder auf andere nicht näher bezeichnete Wege verwendet werden dürfen“. Die südafrikanische Regierung hat Capolongo zufolge ähnliche Warnungen ausgesprochen.

Da die FDA diese Verfahren noch aktiv untersucht, wird es interessant sein zu sehen, ob die Behörde weitere Schritte unternimmt. Wenn ja, können Sie darauf wetten, dass ich die Informationen weiterleite.

Advertisement

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *