Lady Gaga irritiert von Leuten, die nicht glauben, dass ihre Fibromyalgie echt ist

Lady Gaga ist sehr sauer über die Kritik, die sie nach ihrem Geständnis, mit Fibromyalgie zu kämpfen, konfrontiert wird.

Die  Sängerin des Superhits Born This Way gab im vergangenen Jahr offen bekannt, dass sie an Fibromyalgie leidet, die zu Erschöpfung, unerträglichen Muskelschmerzen, Gedächtnis- und Stimmungsproblemen führen kann.

Gaga sagte, dass sich ihr geistiger und körperlicher Zustand aufgrund der Probleme, mit denen sie zu kämpfen hat, verschlechtert habe.

In ihrem Interview für ein Vogue-Magazin, sagte sie: „Ich bin so irritiert von Leuten, die nicht glauben, dass Fibromyalgie echt ist. Für mich, und ich denke, für viele andere, ist es wirklich ein Zyklon von Angstzuständen, Depressionen, PTSD(posttraumatische Belastungsstörung), Trauma und Panikstörung – all dies schickt das Nervensystem auf Hochtouren, und dann hat man als Folge Nervenschmerzen.“

Darüber hinaus sagte sie: „Die Leute müssen mitfühlender sein, chronische Schmerzen sind kein Witz. Und man wacht jeden Tag auf und weiß nicht, wie man sich fühlen wird.“

Lady Gaga teilte 2014 ihren traumatischen Vorfall mit, den sie in jungen Jahren durchgemacht hatte. Sie wurde vergewaltigt und dieser schockierende Vorfall hatte eine sehr schreckliche Wirkung auf ihren Verstand, da sie an PTSD litt.

Gaga schüttete ihr Herz aus, während sie dieses Interview gab und enthüllte, dass das Teilen ihrer Gefühle mit der Öffentlichkeit ihr half, zu heilen. 

Sie sagte: „Niemand sonst wusste es, es war fast so, als hätte ich versucht, es aus meinem Gehirn zu löschen. Und als es endlich herauskam, war es wie ein großes, hässliches Monster. Und du musst dich dem Monster stellen, um zu heilen.“ 

Sie drückte auch aus, dass „für mich mit meinen psychischen Problemen die Hälfte des Kampfes am Anfang darin bestand, dass ich das Gefühl hatte, die Welt anzulügen, weil ich so große Schmerzen hatte, aber niemand wusste es. Deshalb habe ich mich geoutet und gesagt, dass ich PTSD habe, weil ich mich nicht verstecken möchte – genauso wenig, wie ich es ohnehin schon muss.“

Sie gab Details zu dem körperlichen Trauma, mit dem sie immer noch zu kämpfen hat:

„Ich fühle mich fassungslos oder verkümmert. Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie in einer Achterbahn unterwegs sind und gerade dabei sind, den richtig steilen Hang hinunter zu fahren? Diese Angst und das Ziehen im Magen? Mein Zwerchfell klemmt. Dann fällt mir das Atmen schwer und mein ganzer Körper verkrampft sich. Und ich fange an zu weinen.

„So fühlt es sich jeden Tag für Traumaopfer an, und es ist … elend. Ich sage immer, dass Traumata ein Gehirn haben. Und es fließt in alles ein, was Sie tun.“

Advertisement

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *