Fibromyalgie-Ärzte warnen: “Tramadol tötet mehr Leben als jedes andere Medikament”

Tausende von Menschen nehmen verschreibungspflichtiges Tramadol als Schmerzmittel ein und es ist nachteiliger und tötet jeden Tag mehr Menschen als jede andere Droge, sogar Heroin und Kokain.

Die Wirkung des Medikaments auf den Körper hängt von seiner Verwendung ab. Wenn das Analgetikum mit anderen Drogen oder Alkohol gemischt wird, wird es sehr anfällig, aber wenn das Analgetikum genau genommen wird, verursacht es keinen Schaden.

In Nordirland waren 33 Todesfälle allein auf den Konsum von Tramadol zurückzuführen, und unter den Toten befanden sich ein 70-jähriger Rentner und ein 16-jähriges Mädchen. Es zeigt deutlich, dass die Verwendung dieses Medikaments nicht davon abhängt, in welcher Altersgruppe Menschen es verwenden können, sondern von der sicheren vorgeschriebenen Methode des Konsums. Zur Behandlung starker oder mäßiger Schmerzen wird das Medikament auf Opioidbasis verschreibungspflichtig eingesetzt. Im Jahr 2014 wurde ein Medikament, das nicht rezeptfrei zugeteilt werden kann, als Opoid der Klasse „C“ eingestuft.

Das Hauptproblem ist, dass viele Menschen süchtig nach dieser gefährlichen Droge sind; Tramadol, sind in regelmäßigen Routinen, um es vom Schwarzmarkt zu beziehen, weil sie keine Rezepte mehr bekommen, wenn ihre Behandlungen abgeschlossen sind, und auch weil ihr Arzt ein anderes Medikament verschrieben hat und sie nicht mit dem vorherigen gehen können, von dem sie besessen sind.

„Da es sich um ein so häufig eingesetztes und verschriebenes Medikament handelt, sind sich die Menschen meines Erachtens nicht bewusst, welches potenzielle Risiko sie haben, wenn sie Tramadol ohne ärztliche Aufsicht einnehmen“, erklärt Professor Jack Crane, ein Pathologe aus Nordirland.

Crane verlangte, dass die Tramadol-Klassifizierung erneut aktualisiert wird, damit die nachteilige nicht konsumiert werden kann, sodass sie auf die Klasse „A“ aktualisiert wird.

Schmerztherapie: Toleranz und Sucht

Einige verschriebene Medikamente zur Schmerzbehandlung können süchtig machen. Sucht unterscheidet sich von körperlicher Abhängigkeit und Toleranz.

⦁ Bei körperlicher Abhängigkeit treten Entzugserscheinungen auf, wenn eine Substanz plötzlich ausgesetzt wird.

⦁ Toleranz tritt auf, wenn die Anfangsdosis einer Substanz mit der Zeit ihre Wirksamkeit verliert.

Manche Menschen entwickeln bei der Einnahme von narkotischen Schmerzmitteln unterschiedliche psychologische und Verhaltensreaktionen, und dies nennen wir Sucht.

Die Einnahme einiger verschriebener Betäubungsmittel hat zwar Suchtwirkungen wie Toleranz und körperliche Abhängigkeit bei den Menschen, bedeutet aber, dass sie nicht süchtig sind, da diese Wirkung nur in sehr geringem Maße auftritt, da sie bei entsprechender medizinischer Verabreichung eingesetzt werden.

Opioid-Analgetika wirken, indem sie an die Rezeptoren im Gehirn binden, wodurch das Schmerzempfinden blockiert wird und ihre Wirkung denen von Opium oder Morphin ähnelt.

Sie sollten nicht länger als 3 oder 4 Monate angewendet werden, es sei denn, dies erfolgt unter direkter Verabreichung durch Ihren Arzt.

Namen einiger Opioid-Medikamente:

⦁ Codein.

⦁ Fentanyl

⦁ Fentanyl

⦁ Hydromorphon

⦁ Meperidin

⦁ Morphin

⦁ Oxycodon

⦁ Tramadol

Advertisement

Leave a Reply

Your email address will not be published.