Hinter geschlossenen Türen: Die Realität des Lebens mit unsichtbarer Krankheit

Ich lebe mit Lyme-Borreliose , Co-Infektionen einschließlich Bartonella, Fibromyalgieund posturale orthostatische Tachykardie-Syndrom … um nur einige zu nennen! Jeder Tag ist anders. Aber die Realität ist, dass die Maske, die ich oft trage, ganz anders aussehen kann als ich fühle.

Niemand möchte krank sein. Wenn Sie also täglich krank sind, ist es anstrengend. An diesen anstrengenden Tagen verstecke ich mich oft, weil ich keine andere Möglichkeit habe. Ich habe kein Lächeln mehr, keine Energie mehr und kann mich kaum bewegen. Von meinem Schlafzimmer zum Wohnzimmer oder in die Küche zu gehen ist eine Expedition. An den OK-Tagen drehe ich mich durch, ich mache meine Haare, ziehe mich an und sehe tatsächlich vorzeigbar aus. Vielleicht kann ich sogar mit Freunden ausgehen oder ein paar Besorgungen machen. An den guten Tagen kann ich noch mehr erreichen – ein bisschen arbeiten, zu einem Gig gehen oder sogar am Strand schwimmen!

Diese Tage sind die besten, und ich bin für immer dankbar für sie, aber es macht es für die Leute schwer zu verstehen.

Sie sehen mich aus, sehen glücklich aus, sind aufgeregt und denken natürlich: “Wow, sie sieht toll aus.” Ich tue mir auch in diesem Bereich keine Gerechtigkeit, denn ich teile meine Sorgen nur mit den engsten Leuten – meiner Familie , Freund und sehr enge Freunde. Wenn ich sogar anfange, schreckliche Symptome zu fühlen, wenn ich draußen bin, mache ich Entschuldigungen und eile nach Hause, wo es nur ich ist. Die einzigen Leute, die mich jemals sehen, sind meine Familie und mein Freund, denn sie müssen die Stücke aufheben, wenn ich eine schlechte Woche habe oder nach einem großen Ereignis zusammengebrochen bin. Es ist nur natürlich, denn die meisten von uns mögen es nicht, sich auf unsere Krankheit zu konzentrieren oder auf sie aufmerksam zu machen, wenn alle Spaß haben. Das letzte, was wir tun wollen, ist, den Leuten zu zeigen, wie schrecklich wir uns fühlen!

Deshalb ist es meiner Ansicht nach so wichtig, Menschen über chronische Krankheiten und insbesondere über unsichtbare Krankheiten aufzuklären . Weil es nicht einfach ist, etwas zu verstehen, das man nicht direkt vor sich sehen kann.

Wenn du das nächste Mal auf der Straße bist und jemanden siehst, der aus dem Rollstuhl springt und losmarschiert oder in einem Behindertenparkplatz parket oder ein paar Tränen vergißt oder in Centrelink antritt, sei nachdenklich und offen. Denken Sie über diese Person nach, und wie sie wahrscheinlich eine ganze Geschichte haben, von der Sie nicht einmal wissen. Nur weil wir gut aussehen, heißt das nicht unbedingt, dass wir es sind.

Wie das Sprichwort sagt: “Sei nett, denn jeder, den du triffst, kämpft einen Kampf, von dem du nichts weißt.”

Advertisement

Leave a Reply

Your email address will not be published.